Baby Mädchennamen


Der ersehnte Nachwuchs ist unterwegs und viele Fragen kommen auf die junge Mutter zu. Wird es ein Junge oder ein Mädchen, ist das Kind gesund und wie wird die Umstellung mit einem Kind zu leben sein. Das sind einige wichtige Fragen, die sich stellen, wenn eine Frau ein Baby erwartet, gerade wenn es das erste Kind ist. Aber auch beim zweiten oder dritten Kind stellt sich eine weitere Frage. Wie soll das Kind denn heißen. Nun das ist in vielen Fällen nicht so einfach. Da möchte selbstverständlich der Vater auch mitentscheiden und auch die Eltern haben einen gewissen Einfluss. Gerade auf dem Land spielen auch andere Faktoren wie Religion und Traditionen eine große Rolle. Da muss der Stammhalter einer Firma den gleichen Vornamen haben wie der Vater oder der Taufpate will sich verewigt wissen.

Baby Mädchnennamen

Natürlich muss die werdende Mutter entweder wissen, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird oder man muss sich für beide Fälle einen oder mehrere Namen überlegen. Vielleicht fällt ja spontan ein Name ein, der besonders gut gefällt oder aber man wälzt in einem Namenverzeichnis, das es für Buben und Mädchen gibt.

Nun haben natürlich auch Namen eine bestimmte Herkunft und auch eine gewisse Bedeutung. Wer das hinterfragen möchte, kann hier recherchieren.
Im 18. Jahrhundert mussten alle Kinder Namen deutscher Herkunft erhalten. Damit sollte die Abstammung aus Deutschland sofort zu erkennen sein. Ein Name war ausreichen und er sollte nicht mit dem Namen der Eltern übereinstimmen, damit es keine Verwechslungen geben könne. Gottlieb oder Sommerkind sind zwei Beispiele von damals. Im Übrigen hatte das Recht auf Namensgebung allein der Vater. Nun, die alten Sitten sind vergessen und auch die Namen von damals spielen nicht mehr die geringste Rolle bei uns.

Hübsche Namen für Mädchen gibt es nun eine Fülle. Sabine, Jasmin oder auch Michelle, sind sehr schöne Namen für Mädchen. Aber auch sie wurden durch andere mittlerweile abgelöst, wie man aus den Hitlisten erkennen kann.

Beliebte Baby Mädchennamen im Jahr 2000

Im Jahr 2000 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen:

  • Anna
  • Lea
  • Sarah
  • Hannah
  • Michelle

Anna oder Anne stammt aus dem Griechischen und ist ein Name, der über 100 Jahre immer wieder vergeben wurde. Der Name bedeutet „die Anmutige“. Namenstag ist der 26. Juli.
Lea oder auch Leah ist ein hebräischer Name und hat sich bei uns seit etwa 1980 durchgesetzt. Der Name bedeutet „sich Mühe geben“.
Sarah oder Sara ist auch ein biblischer Name hebräischer Herkunft. Er bedeutet „Herrin“ oder „Fürstin“. Namenstage sind der 13. Juli oder 9. Oktober.
Hannah oder Hanna ist ein biblischer Name, eine Ableitung von Johanna und wurde nach wieder 1979 populär. Der Name bedeutet „der Herr ist gütig“.
Michelle ist eine Ableitung des biblischen Namens Michaela und seit Mitte der 1960er Jahren in den Hitlisten mit oben. Der Name bedeutet „die Göttliche“. Achtung, Michele ist ein italienischer Vorname für Buben.

Beliebteste Mädchennamen im Jahr 2001

Im Jahre 2001 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen

  • Anna
  • Hannah
  • Lea
  • Sarah
  • Leonie

Leonie oder Leoni sind griechischen und lateinischen Ursprungs und seit 1979 weit verbreitet. Der Name bedeutet „Löwin“, also kämpferisch. Namenstage sind 11. April, 19. April, 12. Juni, 3. Juli, 12. Juli und 17. Juli.

Die Favoriten im Jahr 2002

Im Jahre 2002 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen

  • Anna
  • Leonie
  • Lena
  • Lea
  • Lilli

Lena ist griechischen Ursprungs (Helena) und bedeutet „strahlend“ oder „leuchtend“. Seit 1972 ist der Name wieder zahlreich vertreten.
Lilli, Lilly oder Lili sind Kurzformen des hebräischen Namens Elisabeth. Er bedeutet so viel wie “die Gott geweihte“.

Die besten Mädchen Namen im Jahr 2003

Im Jahre 2003 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen

  • Anna
  • Lea
  • Hannah
  • Lara
  • Emilie

Lara stammt aus dem Russischen und ist eine Kurzform von Laura oder Larissa. Der Name ist vom „Lorbeer“ geprägt und seit Ende der 1980er Jahren populär.
Emilie oder Emily stammen aus dem Französischen. Der Name bedeute so viel wie „eifrig“ oder „nacheifernd“. Das männliche Pendant ist Emil.

Das Jahr 2004

Im Jahre 2004 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen

  • Marie
  • Anna
  • Hannah
  • Laura
  • Leonie

Marie ist mit dem Namen Maria verwandt und wird aus dem Biblischen abgeleitet. Marie ist dabei die französische Form. Marie wird gern mit Sophie als Doppelnamen gegeben. Der Name ist mehrdeutig von „die Ungezähmte“ bis „die Wohlbeleibte“.
Laura ist die Kurzform von Laurentia, einem lateinischen Namen. Die Bedeutung ist „Lorbeerkranz“ oder „Lorbeerzweig“, den damals die Sieger bekamen. Seit Mitte der 1980er Jahre ist der Name im oberen Hitbereich zu finden.

Die beliebtesten Babynamen für Mädchen in 2005

Im Jahre 2005 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen

  • Leonie
  • Hannah
  • Anna
  • Lea
  • Lena

Die Renner im Jahr 2006

Im Jahre 2006 waren die 5 beliebtesten Mädchen Namen

  • Anna
  • Leonie
  • Lea
  • Lena
  • Hannah

2007 kamen diese Namen gut an

Im Jahre 2007 waren die 5 beliebtesten Mädchenvornamen

  • Hannah
  • Leonie
  • Lena
  • Anna
  • Lea

Beliebte Mädelsnamen in 2008

Im Jahre 2008 waren die 5 häufigsten Mädchennamen

  • Hannah
  • Leonie
  • Lea
  • Lena
  • Mia

Mia, eine Ableitung von Maria, und stammt aus dem Hebräischen, war bis 1990 seltener anzutreffen. Der Name ist mehrdeutig von „die Ungezähmte“ bis „die Wohlbeleibte“.

Beliebte Vornamen in 2009 – wenig neues

Im Jahre 2009 waren die 5 beliebtesten Namen für Mädchen

  • Mia
  • Hanna
  • Leonie
  • Lena
  • Lea

Beliebteste Vornamen im Jahre 2010

Im Jahre 2010 waren die 5 beliebtesten Vornamen für Mädchen

  • Mia
  • Hannah
  • Lena
  • Lea
  • Emma

Emma, ein Vorname, der immer wieder mal in ist, stammt aus dem Althochdeutschen. Der Name bedeutet „die Große oder auch die Fleißige“.

Beliebteste Mädchenvornamen im Jahr 2011

Im Jahre 2011 waren die 5 beliebtesten Mädchennamen

  • Mia
  • Emma
  • Hannah
  • Anna
  • Lea

Natürlich ist die Aufzählung der populärsten Mädchennamen von Gebiet zu Gebiet etwas unterschiedlich. So spielen die Herkunft, ob aus Nord- oder Süddeutschland, vom Land oder der Großstadt auch eine gewisse Rolle. Letztlich musst Du Dich als Mutter oder ihr als Eltern für einen oder mehrere Namen entscheiden. Ob dabei die Herkunft des Namens oder die Bedeutung eine gewichtige Rolle spielt, müsst ihr entscheiden. Vielleicht solltet ihr aber auch mal überlegen, ob jedes Kind den neusten beliebtesten Namen tragen sollte. Denkt mal daran, wenn die Lehrerin in der Schule Marie ruft und fünf Mädchen aufstehen. Wäre da nicht ein genauso schöner anderer Name für Eure Tochter wünschenswerter. Das ist natürlich keine Empfehlung, sondern sollte zum Nachdenken anregen. Auch Marie ist ein herrlicher Name, wie all die anderen auch.

Einen Trend kann man aus den Namen nur für ein paar Jahre ablesen, welcher Name in zehn oder zwanzig Jahren an erster Stelle stehen wird, kann aber niemand voraussagen. Vielleicht gibt es ja irgendeine Künstlerin, Schauspielerin oder Sängerin, die die Massen begeistert und als Namensvorbild dienen wird.

Übrigens sind die Vornamen der österreichischen Mädchen nahezu mit denen der deutschen identisch. Auch zur Schweiz gibt es kaum nennenswerte Unterschiede. Natürlich sind außerhalb des deutschsprachigen Raumes unzählige schöne Mädchennamen zu finden. Wer der eigenen Tochter einen dieser Namen geben möchte, sollte sich aber erkundigen, ob das Standesamt dem Namen auch zustimmen wird. Namen, die nicht als Mädchennamen zu erkennen sind, könnten dort nämlich abgelehnt werden. Das dient in erster Linie dem Schutz des Kindes.




babyfan.de empfehlen: