Babyfon


Verantwortungsvolle Eltern machen sich natürlich schon während der Schwangerschaft Gedanken darüber, was ihr Baby alles benötigen wird und welche Anschaffungen wirklich sinnvoll sind. Schließlich sind die neun Monate nicht nur dazu da, das Baby wachsen und gedeihen zu lassen, sondern auch dazu, Dich als schwangere Frau zur jungen Mutter reifen zu lassen. Ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg zur Mutter ist natürlich auch die Frage danach, was man alles tun kann, um dem Baby Geborgenheit und Sicherheit zu geben. Schließlich möchtest Du als frisch gebackene Mutter die Zeit mit Deinem Baby unbeschwert genießen, und Dir keine Gedanken um Sicherheitsrisiken machen müssen. Die Anschaffung eines Babyfons, das auf Eure Familienbedürfnisse genau abgestimmt ist, ist also eine wichtige Entscheidung, denn das Babyfon ist wirklich unverzichtbar. Ein gutes Babyfon

Babyfon

  • gibt Dir die Sicherheit, dass Du jederzeit sofort ein akustisches Signal bekommst, wenn Dein Baby Dich braucht
  • gibt Dir bei einer guten Reichweite die Freiheit, Dich auch in den Garten zu setzen oder bei Deiner Nachbarin
    einen Kaffee zu trinken, wenn das Kleine schläft
  • lässt Dich selbst ruhiger schlafen, denn Du kannst sicher sein, dass das Babyfon Dich weckt, wenn Dein Baby weint
  • schenkt Deinem Baby das sichere Gefühl, dass Du sofort kommst, wenn es aufwacht.

Babyfon Test – Was muss es alles können?

Lass Dich bei der Auswahl Deines Babyfons nicht verrückt machen von den ganzen technischen Spielereien, die manche Babyfone heute mitbringen, um sich auf dem Markt ein Alleinstellungsmerkmal zu sichern. Ein gutes Babyfon braucht keine eingebauten Lichterspiele oder Soundeffekte, die dem Baby angeblich beim Einschlafen helfen sollen. Ganz im Gegenteil, ein liebevoll gesungenes Schlaflied ist Deinem Baby sicher viel lieber, als technischer Schnickschnack.
Wichtig ist vor allem, dass das Babyfon im Test gut abgeschnitten hat oder sogar Testsieger war, weil es seine Zuverlässigkeit bewiesen hat. Etwas hochwertigere Babyfone arbeiten mit einer digitalisierten Verschlüsselung, damit nicht alle Babyfone in der Nachbarschaft wild durcheinander funken. Bei älteren Modellen konnte es tatsächlich vorkommen, dass ein Baby in der Nachbarschaft nachts anfing zu weinen, und sämtliche Mütter im Mehrfamilienhaus sprangen aus dem Bett – um dann festzustellen, dass ihr kleiner Liebling selig schlummert und das Baby der Nachbarn Fehlalarm auf dem eigenen Babyfon ausgelöst hatte.
Um vor solchen „Falschmeldungen“ sicher zu sein, solltest Du Dich vor dem Kauf eines Babyfons also mit den jungen Müttern in der Nachbarschaft absprechen und Dich dann nach einem Babyfon mit anderer Frequenz umsehen oder gleich in ein etwas teureres Gerät mit verschlüsselter Frequenz investieren. Das mag übertrieben klingen, aber manche Babyfone haben eine Reichweite bis zu 500 Metern – bis zum Nachbarhaus reicht es also allemal!

Babyfon mit Kamera – Braucht ein Babyfon Videoüberwachung?

Auf den ersten Blick hält man so eine Videoüberwachung für eine feine Sache, besonders dann, wenn sie mit Infrarottechnik funktioniert und verspricht, dass man das Baby sogar im stockdunklen Kinderzimmer auf dem Monitor beobachten kann. Viele Mütter berichten aber, dass diese Art der Überwachung sie mehr verunsichert als beruhigt, da sie durch die Möglichkeit, auf dem Monitor nach dem Rechten zu sehen, zu regelrechten Kontrollfreaks werden und sich ganz verrückt machen. Als Mutter brauchst auch Du Deinen Schlaf, und Du tust weder Dir noch Deinem Baby etwas Gutes, wenn Du nachts ständig aufwachst, um auf den Monitor zu sehen. Wenn Du eine sehr ängstliche Mutter bist und zusätzliche Beruhigung brauchst, oder wenn bei Deinem Baby ein medizinisches Risiko vorliegt, solltest Du in ein Babyfon investieren, das auch gleichzeitig die Atembewegungen des Kinder überwacht. Solche Geräte sind zwar ein wenig teurer, der Beruhigungsfaktor aber ist unbezahlbar.

Vibrationsalarm und optische Signale

Es gibt anscheinend nichts, was ein modernes Babyfon nicht kann! Wirklich praktisch sind ein Vibrationsalarm oder ein aufleuchtendes Lichtsignal. Falls Du schon mehr Kinder hast, kann es im Alltag schließlich immer mal passieren, dass es bei Euch zu hause laut zugeht und Du das Babyfon nicht direkt hörst. Außerdem musst Du bei aller Begeisterung für das Neugeborene sicher auch einfach mal Staubsaugen oder den Rasen mähen, und das geht natürlich am besten, wenn das Kleine schläft. Da ist ein Vibrationsalarm natürlich sehr praktisch. So kannst Du in den seltenen Momenten der Entspannung auch einfach mal mit dem Kopfhörer Deine Lieblingsmusik hören, wenn Dein Baby seinen Mittagsschlaf hält. Wenn Du dabei das Babyfon in der Hand hältst, kannst Du ganz entspannt in die Musik eintauchen und Dich darauf verlassen, dass Du den Vibrationsalarm spüren wirst.

Auch das beste Babyfon hat Grenzen

Auf der Suche nach dem geeigneten Babyfon wirst Du schnell feststellen, dass viele Geräte über so viele technische Spielereien verfügen, dass man sich fragt, ob man damit vielleicht auch schon Windeln online bestellen kann. Lass Dich aber von den Herstellern nicht verunsichern. Ein Babyfon braucht keine eingebaute Wetterstation, Musikeffekte oder Lichterspiele, die an die Decke geworfen werden, um dem Baby beim Einschlafen zu helfen. Neugierige Babys halten solche Spielereien sowieso eher wach und Du möchtest Dein Baby sicherlich auch nicht von klein auf an diesen „Fernsehkonsum“ gewöhnen. Das wichtigste, was Dein Baby braucht, ist die emotionale Sicherheit, dass Du immer da bist, wenn es Dich braucht, und dabei ist das Babyfon natürlich eine unverzichtbare Hilfe. Was das beste Babyfon Dir aber – zum Glück – nicht abnehmen kann, ist die schönste Zeit mit Deinem Kind, nämlich die Ruhephasen, in denen es müde, anlehnungsbedürftig und kuschelig wird und gern von Dir in den Schlaf begleitet werden möchte. Dabei ist jedes Baby anders. Das eine kann nur auf Deinem Arm einschlafen, das andere wieder kommt nur zur Ruhe, wenn es in sein Bettchen gelegt wird und Du ihm vielleicht noch leise ein Lied vorsummst. Dieses sichere Gefühl, was für Dein Baby das richtige ist, kann natürlich kein Babyfon dieser Welt leisten, sondern nur Du als Mutter.

Babyfon App – Mit dem Smartphone das Baby überwachen?

Eine Alternative zum klassischen Babyfon sind Smartphone Apps, die es z.B. für das iPhone im App Store oder auch für Android gibt. Mit einer Babyfon App kann man sein Handy in das Babyzimmer legen (ca. 1-2 Meter entfernt) und wenn das Baby sich meldet, ruft nun dieses Handy eine Nummer (Festnetz oder ein anderes Handy) an und schlägt Alarm. Alternativ geht die Verbindung auch über das Internet. Dies ist vor allem interessant, wenn man weiter weg vom Baby ist und die übliche Reichweite des klassischen Babyfons nicht mehr ausreicht.

„Von erfahrenen Müttern empfohlen…“

Verlass Dich bei der Auswahl des Babyfons am besten auf die Meinung anderer Mütter. Vielleicht hast Du junge Eltern in der Familie oder im Freundeskreis, die Dir von ihren Erfahrungen berichten können, vor allem darüber, ob die angegebene Reichweite bei bestimmten Modellen wirklich stimmt und welche Erfahrungen sie mit dem Akku gemacht haben. Vielleicht lernst Du auch im Geburtsvorbereitungskurs Mütter kennen, die schon Kinder haben und Erfahrungen mit den einzelnen Geräten gemacht haben. Du kannst das Thema sogar im Kurs ansprechen, denn Du bist ja sicherlich nicht die einzige Mutter, die sich dafür interessiert!
Im Internet solltest Du Dich nach Shops mit einem Bewertungssystem umsehen. Die Erfahrungsberichte anderer Kunden, die das Gerät schon gekauft und bewertet haben, sind oft viel hilfreicher bei der Kaufentscheidung als die Angaben der Hersteller. Auf Tauschbörsen für Kinderkleidung oder auf Familienflohmärkten, etwa in Kindergärten, kann man übrigens oft auch noch sehr zuverlässige Geräte mit nur leichten Gebrauchsspuren zum Bruchteil des Neupreises ergattern, denn schließlich müssen junge Familien auch auf ihr Budget achten.





Schreibe einen Kommentar