Babylätzchen


Der Weg zum Babylätzchen: In den ersten Monaten seines Lebens ist die Ernährung Deines Babys einfach. Egal ob Du es stillst oder ihm das Fläschchen gibst, es bekommt seine Milch und ist damit nicht nur glücklich, sondern erhält auch alles, was es zu seiner Entwicklung in dieser Lebensphase braucht.
Nach vier bis sechs Monaten jedoch reicht die Milch zur alleinigen Ernähung nicht mehr aus und es ist an der Zeit, mit der sogenannten Beikost zu beginnen. Damit steht nicht nur Deinem Baby eine spannende, neue Erfahrung bevor, sondern auch Dir! Der Brei in seinem Mund ist für Dein Baby etwas vollkommen Neues, mit dem es oftmals zunächst gar nicht so recht etwas anzufangen weiß. Mach Dich darauf gefasst, dass es sein Essen am Anfang zu einem guten Teil wieder mit der Zunge aus seinem Mund herausbefördert und Euch eine fröhliche Kleckerei erwartet.

Babylätzchen

Bevor also das Abenteuer des ersten Löffelchens beginnt, solltest Du Dir zwei wichtige Utensilien zulegen: kleine Plastiklöffel und vor allem Babylätzchen! Mit den Lätzchen ist die Kleidung Deines kleinen Schatzes gut geschützt und Du kannst Dir nicht nur das regelmäßige Umziehen nach dem Essen, sondern auch zum Teil hartnäckige Flecken in der Kleidung ersparen.
Beim Lätzchenkauf wirst Du schnell merken, dass es eine riesige Auswahl gibt und Du Dich entscheiden musst, welche Art von Babylätzchen wohl für Euch am besten geeignet ist. Die angebotenen Lätzchen lassen sich unterscheiden

  • nach dem Material
  • in solche mit und solche ohne Tasche
  • nach der Art der Befestigung
  • nach der Größe
  • in Lätzchen ohne Ärmel und Lätzchen mit Ärmeln
  • nach dem Design
  • nach dem Preis

Babylätzchen Materialien und Taschen

Es gibt Lätzchen aus Stoff und Lätzchen aus Plastik sowie solche, bei denen beide Materialien kombiniert sind. Die Stofflätzchen haben den Vorteil dass Sie schön weich sind und die Essensreste besser aufnehmen als die Modelle aus Plastik. Dafür hat man bei ihnen mit den unvermeidlichen Flecken zu kämpfen. Gerade die zum Start in die Beikost so beliebten Möhrchen hinterlassen auf jeglichem Stoff einen kräftigen, orangen Farbklecks, der durch einfaches Waschen oftmals nicht komplett zu beseitigen ist, so dass die Lätzchen bald nicht mehr wie neu aussehen. Plastiklätzchen hingegen kann man nach dem Essen schnell abspülen oder abwischen. Sie haben allerdings den Nachteil dass der heruntergekleckerte Brei an ihnen mehr oder weniger stark herabläuft und am Ende des Latzes auf die Kleidung tropft. An dieser Stelle wirst Du den Sinn der an manchen Plastiklätzen aufgenähten Taschen erkennen. Die Essensreste werden hier von der Tasche aufgefangen. Das ist zwar sehr praktisch, man muss bei diesen Lätzen aber ein besonderes Augenmerk auf die Reinigung richten. Wenn die Breireste in der Tasche nicht sehr regelmäßig und gründlich entfernt werden, entstehen hier schnell unappetitliche Stellen. Sehr praktisch sind Stofflätze, bei denen auf der Unterseite Plastikfolie gegengenäht ist. Dies soll verhindern dass der Latz bei allzu viel und nasser Nahrung oder bei den ersten Trinkversuchen aus einem Becher durchweicht und die Kleidung darunter verschmutzt oder durchnässt. Wenn Dir diese Lätze zu teuer sind, kannst Du den gleichen Effekt allerdings auch durch das Übereinanderziehen zweier Lätze erreichen: erst einen Plastik- und dann einen Stofflatz. So bleibt die Kleidung garantiert trocken! Schließlich solltest Du bei den Stofflätzen darauf achten, dass Du sie bei mindestens 60 Grad waschen kannst.

Befestigung

Als nächstes musst Du entscheiden, wie Du Deinem kleinen Schatz den Latz am Hals befestigen willst. Es gibt Lätzchen mit zwei Bändchen zum Festbinden, solche mit Klettverschluss, Lätzchen mit Druckknopf und schließlich die Schlupflätzchen, die Du Deinem Baby über den Kopf ziehst. Alle Arten haben ihre Vor- und Nachteile. Bindelätzchen erfordern beim Anlegen ein klein wenig mehr Arbeit als die anderen Arten, haben aber den Vorteil, dass Du sie individuell an die Halsweite Deines Babys anpassen kannst. Lätzchen mit Klettverschluss sind schnell angelegt und können noch in gewissem Maße von der Weite her reguliert werden. Achte bei diesen Lätzchen aber in jedem Fall darauf, dass der Klett von ordentlicher Qualität ist, sonst hält er bald nicht mehr. Lätzchen mit Druckknopf sind ebenfalls schnell befestigt, können aber für Dein Baby zu eng oder zu weit sein. Am besten nimmst Du Deinen kleinen Schatz mit und probierst ihm den Latz vor dem Kauf an. Schlupflätze schließlich sind auch schnell angezogen, aber auch hier musst Du darauf achten, dass die Größe des Halsausschnittes zu dem Kopf- und Halsumfang Deines Babys passt. Außerdem haben sie den Nachteil, dass im ungünstigen Fall Essensreste an der oberen Kante des Latzes hängenbleiben und beim Ausziehen im Gesicht Deines Kindes landen.

Babylätzchen Größe und Ärmel

Bei dem Kriterium Größe kann gerade für den Beginn der Beikostzeit nur gelten: je größer, je besser! Manche Lätzchen sind so klein, dass ihr Nutzen sehr stark eingeschränkt ist und sie schlichtweg unpraktisch sind. Für kleine Essanfänger gibt es Lätze mit Ärmeln. Diese schützen nicht nur den Brust- und Bauchbereich, sondern auch noch die Arme. Das kann sehr praktisch sein, wenn Dein Baby so sehr am Essen interessiert ist, dass seine Ärmchen wild herumfuchteln und sich hierbei gefährlich dem Brei nähern. Bei diesen Lätzen werden zunächst die Arme des Babys in die Ärmel gesteckt und danach wird der Latz am Hals befestigt.

Design

Hier sind der Vielfalt keine Grenzen gesetzt. Von unifarben über gemustert bis hin zu niedlichen Zeichnungen und bekannten Kinderfiguren ist so ziemlich jedes Design auf Babylätzen zu finden. Besonders schön sind auch Lätze, bei denen der Name des Kindes eingestickt ist. Bedenke nur, dass die Lätze schon nach der ersten Benutzung oft nicht mehr so aussehen wie beim Kauf. Die Möhrchen lassen grüßen!

Preis

Einfache Lätzchen kannst Du schon für ein bis zwei Euro bekommen. Oft gibt es Sets mit mehreren Lätzchen zum günstigen Paketpreis. Es ist aber auch kein Problem, für ein Lätzchen einer teuren Marke zehn und mehr Euro auszugeben. Oft wird man von der Familie und Freunden nach einem Wunsch für das Baby gefragt. Dies ist eine gute Möglichkeit, sich auch mal ein besonderes, nicht ganz so preiswertes Lätzchen zu wünschen. Wenn es ganz günstig sein soll, lohnt sich der Gang auf Basare für Baby- und Kinderkleidung. Zu guter Letzt tut es übrigens auch ein um den Hals geknotetes, ausreichend großes Spucktuch oder eine alte Stoffserviette!

Zum Abschluss seien Dir noch zwei Tipps mitgegeben.

Zum einen denke daran, eine ausreichende Anzahl an Lätzen anzuschaffen. Gerade bei den ersten Essversuchen wirst Du sehr häufig ein neues Lätzchen nehmen wollen.
Zum anderen noch ein Tipp, wie Du hartnäckigen Flecken, speziell denen von Möhren, zu Leibe rücken kannst. Wenn die Waschmaschine und handelsübliche Fleckenentferner nichts mehr ausrichten können, lege die frisch gewaschenen, feuchten Lätzchen im Freien in die Sonne. Du wirst erstaunt sein, wie gut diese natürliche Bleiche funktioniert!





Kommentare sind geschlossen.