Babymassage


Nicht nur in der Schwangerschaft werden die Eltern mit vielen Fragen konfrontiert, über die sie sich bisher niemals zuvor Gedanken gemacht haben. Sobald das Baby erst einmal auf der Welt ist, stellen sich erneut viele Unsicherheiten und Fragen rund um den Umgang mit dem Säugling. Gerade wenn Kinder sehr viel schreien, sind junge Eltern schnell verunsichert und wissen sich nicht mehr zu helfen. In dem Zusammenhang spielen auch die oft erwähnten Dreimonats-Koliken eine große Rolle. Wenn Babys viel weinen oder auch ansonsten unruhig und gestresst erscheinen, empfehlen Ärzte und Hebammen oft, einen Kurs in Babymassage zu besuchen. Babymassage kann helfen, Kinder – und auch die Eltern – zu beruhigen und eine intensive Zeit miteinander zu verbringen.

Babymassage

Was versteht man unter Babymassage?

Babymassage soll zunächst als Sammelbegriff für alle Möglichkeiten verstanden werden, das Baby gezielt mit bestimmten Griffen zu berühren, um damit eine Wirkung zu erzielen. Oft wird bei Babymassage zunächst an die Massage des Bauches gedacht. Dies ist auch insofern richtig, als gerade der Bauch dem Nachwuchs in den ersten Lebenswochen oft Probleme macht. Auch wenn Babys es noch nicht verbalisieren können, so gehen Experten doch davon aus, dass vermehrtes Schreien mit Unwohlsein im Magen-Darm-Bereich zu tun hat. Oft spricht man hier auch von den bereits erwähnten Dreimonats-Koliken. Ob es wirklich kolikartige Schmerzen sind und welche Ursache diese haben, ist bis heute wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt. Fest steht aber, dass sich auch nach der Geburt gerade das Darmsystem, welches noch nicht 100% ausgereift ist, weiterentwickeln muss. Dies allein kann schon Schmerzen verursachen, aber auch bestimmte Nährstoffe können aufgrund der Unausgereiftheit vielleicht nicht optimal verwertet und aufgespalten werden, was dann wiederum zu Blähungen und anderen Bauchschmerztypen führt. Hier kann Babymassage wirkunsgvoll ansetzen.

Babymassage Anleitung

In einem Kurs, der sich der Babymassage widmet, werden spezielle Griffe erlernt, die bei Schmerzen im Bauchbereich wirkung zeigen sollen. Die Eltern werden beispielsweise angeleitet, durch sanftes Streicheln des Bauches im Uhrzeigersinn Verkrampfungen zu lösen. Viele Mütter und Väter berichten, dass Babymassage des Bauches ihrem Kind mehr geholfen hat als Arztbesuche und Medikamente.
Doch Babymassage beinhaltet mehr als die reine Massage des Bauches bei Blähungen. Babymassage kann auch angewendet werden, wenn ein Kind beispielsweise sehr unruhig ist und sich nur schwer beruhigen lässt. Bestimmte Berührungspunkte im Gesicht und am Rücken können helfen, dass das Kind besser zur Ruhe kommen kann – auch solche Techniken lernen Eltern in einem Kurs der Babymassage.

Generell erlaubt Babymassage den Eltern, eine wertvolle, berührungsintensive Zeit mit ihrem Kind zu verbringen. Alle Babys lieben es, sanft berührt zu werden. Im Mutterleib haben sie immer eine begrenzte räumliche Enge erfahren – diese fehlt vielen Neugeborenen, wenn sie einmal das Licht der Welt erblickt haben. Berührungen, auch solche der Füße und des Kopfes, erlauben dem Baby eine verstärkte Wahrnehmung des eigenen Körpers. Viele Babys blühen unter der Babymassage regelrecht auf und fühlen sich sichtlich wohl. Aber auch für die Eltern kann Babymassage eine beglückende Erfahrung sein. Das sanfte Berühren des Kindes löst auch bei ihnen Glückshormone aus und trägt dazu bei, die Eltern-Kind-Beziehung zu festigen. Babymassage-Kurse richten sich ausdrücklich auch an Väter, die wegen Berufstätigkeit und anderen Faktoren vielleicht gefühlt deutlich weniger Zeit mit ihrem Kind verbringen können als die Mutter. Auch für sie als Männer ist es sehr lehrreich und intensiv, sich mit gezielten Berührungen dem Baby zu widmen und so die Beziehung zu festigen.

Babymassage ab wann? Wo kann man Babymassage erlernen und was kostet es?

Viele Krankenhäuser bieten auf ihren Neugeborenen-Stationen Kurse in Babymassage an. Meistens kommt dazu einmal oder zweimal in der Woche eine speziell geschulte Expertin auf die Station und leitet interessierte Mütter in einem eigenen Raum in Sachen Babymassage an. Es ist sehr sinnvoll, direkt nach der Geburt oder auch im Anschluss an die Entlassung an solchen Kursen teilzunehmen, denn so kann man noch im Krankenhaus oder überhaupt schnell nach der Geburt Wissen rund um die Babymassage erwerben, was auch das Zusammenleben zuhause mit dem Baby einfacher machen kann. In der Regel sind solche Kurse, die vom Krankenhaus angeboten werden, meistens kostenlos für die stationären Patientinnen. Trotzdem sollte man natürlich nachfragen, wenn dies nicht eindeutig aus den Informationen, die an die Mütter herausgegeben werden, hervorgeht.

Aber nicht nur Krankenhäuser bieten Babymassage-Kurse an. Immer mehr freie Hebammen-Praxen haben die Wichtigkeit der Babymassage erkannt und bieten solche Kurse schon im Rahmen der Geburtsvorbereitung oder aber auch der Nachsorge an. Oftmals gibt es hier auch Kurse in Baby Massage, die sich speziell an die Väter richten. Ist das Baby noch nicht auf der Welt, so wird mit Puppen geübt, im Rahmen der Nachsorge können die Babys meist mitgebracht werden. Bei der Nachsorge kommen die Hebammen auch nachhause und kümmern sich dort um Mutter und Kind. Auch hier bietet sich oft die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden in ruhiger Atmosphäre spezielle Griffe und Berührungstechniken der Babymassage einzuüben oder Fragen zu stellen.

Aber auch Volkshochschulen und andere städtische oder private Initiativen, die sich an Familien mit Kindern richten, bieten oft Kurse in Babymassage an. Manchmal kann man auch selbst das Zustandekommen eines solchen Kurses anstoßen. Viele Initiativen arbeiten mit freiberuflichen Experten zusammen, die sie für einen solchen Kurs gewinnen können, wenn sich genügend interessierte Eltern zusammenfinden. Hieraus entstehen meist Kosten, die im Vorfeld abgeklärt werden müssen, da diese sehr unterschiedlich sein können, je nachdem, wie viele Stunden eingeplant werden oder wie oft und wo dieser Kurs stattfinden soll.

Zusammengefasste Vorteile und andere wichtige Aspekte der Babymassage

  • Babymassage ist sowohl für Eltern als auch für das Kind immer ein Gewinn, da es die Beziehung festigt und Glückshormone ausschüttet
  • Babymassage ist insbesondere für Kinder geeignet, die häufig unter Bauchweh leiden – Baby Massage kann aber niemals einen Arztbesuch ersetzen!
  • Mit Babymassage kann man auch unruhige Kinder besser zur Ruhe kommen lassen, Einschlafprobleme behandeln und gegebenenfalls auch Stillprobleme lösen
  • Experten gehen davon aus, dass sanfte und gezielte Berührungen die Entwicklung des Kindes positiv fördern
  • Kurse in Babymassage werden meist von Krankenhäusern, aber auch von Hebammenpraxen, Eltern-Kind-Initiativen und Volkshochschulen angeboten
  • Die Kosten für Babymassage können je nach Organisationsform und Dauer variieren und sollten vorher abgeklärt werden
  • Babymassage richtet sich ausdrücklich auch an Väter!




Kommentare sind geschlossen.