Fieberthermometer Baby


Das Immunsystem des Babys ist noch nicht so weit entwickelt wie das eines erwachsenen Menschen. Es wird dementsprechend oft krank und reagiert häufig mit Fieber auf die typischen Baby Infektionskrankheiten, die ihm in dieser Phase das Leben schwer machen können. Da Fieber aber sehr gefährlich werden kann, muss es regelmäßig gemessen werden, und zwar mit einem geeigneten Baby Fieberthermometer. Damit die Messungen gelingen und die Eltern immer ein wachsames Auge auf die Körpertemperatur haben, will der Umgang mit dem Fieberthermometer gelernt sein.

Fieberthermometer Baby

Günstige Fieberthermometer für Babys - jetzt Bild anklicken & auswählen!

Das klassische Fieberthermometer

Das handelsübliche Thermometer ist lang und besitzt eine empfindliche Spitze aus Metall, die die Körpertemperatur misst. Es wird unter die Achsel des Babys gesteckt; anschließend muss man abwarten, bis die Messung fertig ist und das Thermometer piept. Um sicher zu gehen, sollte man zur Messung immer 1°C dazuaddieren, da die Messung unter der Achsel nicht immer genau ist. Das Baby muss dazu möglichst stillhalten und darf keine schnellen, ruckartigen Bewegungen machen, da andernfalls die Temperatur nicht richtig gemessen wurde. Die Metallspitze muss immer auf der Haut liegen und darf nicht herausschauen, während die Messung vorgenommen wird. Wenn das herkömmliche Thermometer benutzt wurde, sollte es danach gereinigt werden, da das für die Hygiene sorgt. Das gilt insbesondere dann, wenn auch der Rest der Familie das Thermometer benutzt. Eine andere Möglichkeit der Nutzung besteht darin, die Metallspitze an anderen Stellen des Körpers anzuwenden. Besonders gut geeignet ist der Po des Babys, was aber als unangenehm empfunden werden kann, auch wenn an dieser Körperstelle genauere Messergebnisse zustande kommen.

Das Kontaktthermometer

Eine fürs Baby sehr angenehme Möglichkeit der Fiebermessung besteht in einem Thermometer, das lediglich an die Haut gehalten werden muss. Es wird üblicherweise auf die Stirn gesetzt und kann von dort aus seine Messungen vornehmen. Der Nachteil besteht darin, dass auch diese Methode nicht immer genau ist. Die Temperatur an der Stirn kann sich deutlich von der anderer Körperteile unterscheiden, was gerade beim Baby riskant werden kann. Der Vorteil ist, dass die Messung für das Baby natürlich deutlich angenehmer und für die Eltern einfacher ist. Das Thermometer kann schnell und ganz nebenbei an die Stirn gehalten werden, wo die Messung vorgenommen wird, ohne dass das Baby dafür in eine andere Position gebracht werden muss. Ein Elternteil könnte es im Arm halten, während der andere das Thermometer an die Stirn setzt. Ein solches Fieberthermometer kann man ebenfalls für jedes andere Familienmitglied anwenden und es ist hygienisch, da es kaum mit dem Körper des Menschen in Berührung kommt.

Fieberthermometer Baby fürs Ohr

Fieberthermometer Ohr

Zuverlässiges Fieberthermometer fürs Ohr (Bild anklicken)

Eine zuverlässige und sehr einfache Methode ist die Fiebermessung über das Ohr des Babys. Das Thermometer besitzt eine schmal zulaufende Spitze, die zunächst mit einer dünnen Plastikhülle überzogen wird. Dadurch gerät das Thermometer selbst nie in Kontakt mit dem Körper und bleibt sehr hygienisch. Anschließend wird es kurz ins Ohr des Babys gehalten, was Babys unterschiedlich auffassen. Für einige ist das kein Problem; andere empfinden die Messung als eher unangenehm. Das ist natürlich auch davon abhängig, wie krank das Baby ist und wie gerne es Berührungen in dieser Zeit allgemein hat. Anschließend wird die Plastikhülle entfernt und man hat eine recht genaue Messung des Fiebers. Ein Thermometer fürs Ohr eignet sich auch für Erwachsene sehr gut und die Messung ist schnell durchgeführt. Es muss nie lange im Ohr verbleiben, bis man den Wert hat – das ist vor allem bei Babys und Kleinkindern hilfreich, die beim gewöhnlichen Thermometer gerne zappeln und einfach nicht stillhalten können.

Die Genauigkeit der Messung

Babys haben ein vergleichsweise schwaches Immunsystem. Es wehrt sich daher mit allen Mitteln gegen Infektionen und eingedrungene Keime – das bedeutet, dass Babys umso höheres Fieber entwickeln. Fieber ist allerdings nur so lange gut, wie es dem Zweck dient und dabei hilft, die Keime abzutöten. Erreicht es einen Wert ab 40°C, wird es gefährlich und kann dem Körper des Babys Schaden zufügen. Je kleiner das Baby ist, desto gefährlicher wird das Fieber, auch wenn es die 40°C-Schwelle noch nicht überschritten hat. Umso genauer müssen dann auch die Messungen sein, um rechtzeitig den Arzt einschalten zu können, wenn bestimmte Grenzen überschritten werden. Jedes Fieberthermometer sollte angeben, wie genau eine Messung ist – im Zweifelsfall addiert man 1°C zum Wert dazu und geht von diesem aus, um Schlimmeres zu vermeiden.

Die Hygiene beim Fieberthermometer Baby

Hygiene ist im Umgang mit dem Baby ein sehr wichtiges Thema. Das gilt insbesondere dann, wenn die Ausstattung nicht ausschließlich für das Baby eingesetzt wird, sondern auch von den anderen Familienmitgliedern benutzt werden kann. Ein Fieberthermometer wird üblicherweise auch von allen anderen in der Familie benutzt, wenn sie Fieber bekommen. Nach jeder Benutzung sollte das Thermometer je nach Art gereinigt und desinfiziert werden, das dient lediglich der Gesundheit des Babys und auch der der anderen Familienmitglieder. Hilfreich sind Alkohol-Pads, die man in der Apotheke bekommen kann und bereits vom Arzt kennen dürfte: Mit ihnen kann man jedes Thermometer nach der Reinigung mit Wasser zusätzlich abwischen und sich sicher sein, dass die Keime nicht überleben, falls sie noch vorhanden sind. Wenn eine Hülle angeboten wird, um den direkten Körperkontakt zu vermeiden, sollte man diese immer benutzen, auch wenn das Baby das einzige Familienmitglied ist, das mit dem Thermometer in Berührung kommt.

Fieber messen, aber wo?

Da beim Baby die genaue Messung sehr wichtig ist, sollte man sich auf Thermometer verlassen, die eine so genaue Messung vornehmen können. Die beste Methode ist auch heute noch die rektale Messung mit einem einfachen digitalen Thermometer. Danach muss es natürlich sorgfältig gereinigt werden, da Babys Bakterien unter anderem auch durch den Kot ausscheiden. Es muss nicht tief eingeführt werden, lediglich die Metallspitze muss mit der Haut in Berührung kommen. Danach kann man sich jedoch sicher sein, dass die Messung richtig und effektiv war. Wenn man dem Baby das nicht zumuten will, kann man das digitale Thermometer auch unter die Achsel schieben oder ein Ohrthermometer verwenden. Bei den meisten sanften Arten sollte man aber vorsichtshalber 1°C zur Messung addieren, da man so auf der sicheren Seite ist. Wenn man sich nicht sicher ist, ob das Thermometer wirklich zuverlässig funktioniert, bringt man es am besten mit zum Kinderarzt und lässt die Fiebermessung von ihm noch einmal bestätigen. Er kann Tipps geben und abschätzen, ob sich das aktuelle Fieberthermometer für eine sichere Messung der Körpertemperatur eignet.





Kommentare sind geschlossen.