Babywippe


Den Arbeitsstau beheben

Mutter sein ist ein echter Fulltimejob. Gerade in den ersten Monaten mit dem Baby gibt es immer viel zu tun. Wäscheberge, Geschirrstapel und volle Mülltüten wollen beseitigt werden, das Kind schreit lauthals und Du wolltest auch noch unter die Dusche. Keine Frage: Ein Babysitter muss her! Damit Du wieder flexibel bist und die Hände frei hast, könnte eine Babywippe die Rettung für Dich und Deine Nerven sein. Doch wie bei allen Babyprodukten fragst Du Dich als sorgende Mama, ob Du das für Dein Baby auch tatsächlich brauchst. Ganz klare Antwort: Ja, Du brauchst es unbedingt. Für Dich, Dein Kind und als sinnvolle Unterstützung für Deinen 24-Stunden-Tag. Sieh es als notwendige Investition in Deine Arbeitsausstattung oder als wichtige Haushaltshilfe. Eine Putzfrau wäre auf Dauer jedenfalls wesentlich teurer. Und am Ende bleibt sicher auch noch Zeit für ein entspanntes Bad.

Babywippe

Die Babywippe als echte Alternative

Vorteilhaft ist die Babywippe auf jeden Fall für Kinder ab drei Monaten. Das Baby liegt darin sicher, kann dank der integrierten Gurte angeschnallt werden und hat alles im Blick. Fakt ist, dass Babys ab drei Monaten das Köpfchen heben und ihr Umfeld gern in Augenschein nehmen. Im Stubenkörbchen oder auf der Krabbeldecke beispielsweise ist das nicht so gut möglich. Dann quengeln die Kleinen und sind unzufrieden, weil ihr Erkundungsdrang nicht zufrieden gestellt wird.
Für viele Erledigungen ist alternativ eine Babytrage zum Umschnallen praktisch. Aber sind wir ehrlich: Niemand schleppt gern das Kind und den schweren Wäschekorb gleichzeitig durch die Gegend. Die Babywippe hingegen kannst Du an einem zentralen Punkt in der Wohnung aufstellen und bequem nebenbei Deine Hausarbeit erledigen. Dein Baby darin liegt sicher, es kann gleichzeitig spielen und sich gut bewegen. Weiterer Pluspunkt: Dein Rücken wird geschont. Dein Kind ist derweil beschäftigt und zufrieden. Denn es gibt tolles Zubehör für Babywippen zu kaufen, etwa ein Spielbogen mit bunten Rasseln. Und Du hast in dieser Zeit die Freiheit, mal wieder ohne schweres Bündel mit dem Staubsauger durch die Wohnung zu fegen, den Geschirrspüler auszuräumen oder unter die Dusche zu springen.
Du wirst staunen, wie effizient und einfach Du plötzlich wieder alles geregelt kriegst. Ob Du nun Dein erstes Kind hast oder schon mehrere Kinder, spielt dabei keine Rolle. Beim ersten Kind muss sich erstmal alles eintakten. Bei mehreren Kindern ist Organisation dann sogar noch wichtiger, um Deine täglichen Aufgaben zu packen. Multitasking ist auf allen Ebenen gefragt! Unmöglich sagst Du? Mit Hilfe der Babywippe klappt das ganz einfach. Nicht weil es so schön ist, sondern weil der Alltag mit Kindern oft gar nicht anders funktioniert. Dein großes Kind kommt aus der Schule, möchte Mittag essen und Dir vom Tag erzählen. Das Baby ist hungrig und will zur selben Zeit seinen Brei gefüttert bekommen. Kein Problem für Dich: Das Baby wird in der Babywippe gefüttert und gleichzeitig bist Du ganz Ohr für die neuesten Geschichten Deines Schulkinds. Das kommt wirklich allen zu Gute!

Hilfen zur Kaufentscheidung

Beim Kauf einer Babywippe solltest Du Dich auf jeden Fall im Fachgeschäft vor Ort beraten lassen. Am besten liegt Dein Baby einmal in verschiedenen Babywippen Probe. Du wirst sehen, in welchem Modell sich Dein Kind am wohlsten fühlt. Hast Du dazu keine Nerven und möchtest lieber online shoppen, dann sieh Dir vor dem Kauf die verschiedenen Kundenmeinungen an. Dann erkennst Du alle Vor- und Nachteile des jeweiligen Produkts. Was eine gute Babywippe ausmacht:

  • ein abwischbarer oder maschinenwaschbarer Bezug
  • weiche bequeme Polsterung und gute Standfestigkeit
  • leichter Aufbau und Handlichkeit
  • die Babywippe sollte möglichst bis zu einem Gewicht von 13 Kilogramm zugelassen sein
  • toll ist auch ein Tragegurt, damit kannst Du die Babywippe überall hin mitnehmen
  • praktisch sind Babywippen mit Feststellfunktion, so kann Dein Baby einerseits in der Babywippe schaukeln, aber auch bequem in der Ruheposition sitzen.

Babywippen in den unterschiedlichen Preisklassen

Marken wie Chicco, Fisher Price oder Hauck bieten Babywippen zum moderaten Preis an. Wer sparen möchte, kann nach gebrauchten Babywippen stöbern. Tauschbörsen im Kindergarten oder auch Annoncen in der Tageszeitung sind wahre Fundgruben für Schnäppchenjäger. Hör Dich auch im Freundes- und Bekanntenkreis um. Vielleicht leiht Dir jemand eine Babywippe, die andernfalls bis zum nächsten Einsatz sowieso nur ungenutzt im Keller herumstehen würde.
Schicke Designteile sind natürlich auch zu haben, wie etwa der Babybjörn Babysitter Balance Air. Dieser zeichnet sich durch ein neuartiges besonders atmungsaktives Netzgewebe aus. Das luftige Gewebe ist speziell im Sommer praktisch. Der Bezug trocknet außerdem extrem schnell und ist somit rasch wieder im Einsatz, wenn mal etwas danebenging. Der Babybjörn Balance Air kann bis zu einem Gewicht von 13 Kilogramm verwendet werden und ist somit auch ein prima Ersatz für den Babyhochstuhl. Die ersten Fütter- und Essversuche können darin getrost unternommen werden und das Baby kann dann noch bis zu einem Alter von zwei Jahren darin Platz nehmen. Auch eine Liegeposition ist einstellbar, was den Einsatz von Anfang an möglich macht. Weitere Pluspunkte der Babywippe von Babybjörn: Das unaufdringliche Design und die unkomplizierte Lagermöglichkeit. Die Wippe lässt sich ganz leicht zusammen klappen und danach in jedem Kleiderschrank verstauen. Für Besucherkinder oder weiteren Nachwuchs ist die Babywippe dann ganz schnell griffbereit.

Was eine Babywippe leisten kann

Die Babywippe ist sicher kein Allheilmittel. Und sie sollte auch nicht zum Dauerparkplatz für das Kind werden. Aber wenn Du das Gefühl hast, Dich vor lauter Arbeitsstau am besten mal wieder vierteilen zu müssen, ist eine Babywippe ganz sicher eine gute Lösung. Die Babywippe ist der berühmte dritte Arm, den Mütter im Alltag manchmal bräuchten.
Abgesehen davon, dass die Babywippe garantiert eine große Hilfe für gestresste Mütter ist, mögen auch Babys dieses geniale Teil. Die sanften Schaukelbewegungen erinnern an die Zeit in Mamas Bauch und vermitteln Geborgenheit. Das entspannte Hängemattengefühl beruhigt erhitzte Gemüter und trocknet so manche Träne. Und für Mama heißt es Pause machen oder einmal wieder richtig was schaffen. Denn mit Kind auf dem Arm räumt man eben doch alles nur von einer Ecke in die nächste und bekommt nichts so richtig von Anfang bis Ende fertig. Kinderärzte raten jedoch dazu, das Baby nicht länger als ein bis zwei Stunden in der Babywippe zu lassen. So wird späteren Haltungsschäden vorgebeugt.





Kommentare sind geschlossen.