Wickelkommode


Wenn ein Baby erwartet wird, müssen junge Eltern vieles für den Neuankömmling einkaufen. Nicht nur kleine Strampler und Bodies müssen besorgt werden. Das Baby benötigt auch einige Möbelstücke. Dabei können Eltern, gerade wenn gespart werden muss, durchaus Abstriche machen, denn nicht jedes Möbelstück ist eine sinnvolle Anschaffung. Da Experten heutzutage sowieso empfehlen, dass Babys im ersten Lebensjahr im Schlafzimmer der Eltern schlummern sollten, muss nicht sofort ein eigenes Kinderzimmer für den Nachwuchs gekauft werden. Einige Anschaffungen sind jedoch sinnvoll, da sie das Leben mit dem Baby einfacher machen. Dazu zählt auch der Kauf einer guten Wickelkommode. Wickelkommoden gibt es heute in allen Farben und Formen, und natürlich auch in allen Preisklassen. Junge Eltern fühlen sich deswegen oft überfordert, wenn es an den Kauf einer Wickelkommode geht. Doch wer einige Tipps und Tricks beachtet, wird sicherlich eine schöne Kommode finden, die nicht nur hübsch aussieht, sondern auch praktisch ist!

Wickelkommode

Qualitätsmerkmale einer guten Wickelkommode

Wie bereits erwähnt, gibt es heute Wickelkommoden in allen Varianten. Grundsätzlich ist natürlich, was Farbe und Größe angeht, erlaubt, was den Eltern gefällt. Eine qualitativ hochwertige Wickelkommode, die das Leben mit dem Baby und später Kleinkind aber auch wirklich erleichtert, muss einigen grundsätzlichen Anforderungen genügen. So sollte eine gute Wickelkommode zunächst massiv gefertigt, zumindest aber nicht aus dünnem Pressspan hergestellt sein. Die Kommode wird in den kommenden Monaten und Jahren nicht nur wortwörtlich einiges einstecken müssen, was Kleidung und Windeln angeht. Es wird auf jeden Tag ein Baby und ein gewichtsmäßig immer schwerer werdendes Kleinkind auf ihr liegen, darauf herumstrampeln und das Möbelstück so durchaus gewissen Belastungen aussetzen. Speziell der Wickelaufsatz sollte deswegen aus so massivem Material sein, dass davon auszugehen ist, dass dieser einige Jahre halten wird. Eine Wickelkommode ist in erster Linie auch Gebrauchsgegenstand und soll ja zudem auch vielleicht in zweites oder drittes Kind aushalten. Es macht wenig Sinn, eine so schlecht verarbeitete Wickelkommode zu kaufen, die so schnell auseinanderfällt, dass man für ein eventuell zweites Kind schon eine neue kaufen muss.

Eltern sollten beim Kauf der Wickelkommode zudem darauf achten, dass diese einiges an Stauraum besitzt. Schon alleine die Säuglingsausstattung ist recht umfangreich: Viele Strampler, Bodies, Hemden und Höschen werden in der kleinsten Größe gekauft – und schon nach wenigen Wochen stellt man fest, dass das Baby aus dieser Größe schon herausgewachsen ist. Neue Bekleidung muss gekauft werden, aber man will vielleicht, wenn man sich weitere Kinder wünscht, nicht alles schon in andere Hände weitergeben oder verkaufen. Schön, wenn man dann auch in der Wickelkommode genug Platz hat, dass man nicht schon nach wenigen Wochen ausweichen muss. Beim Wickeln werden ohnehin viele Dinge benötigt, die auch aus Sicherheitsgründen in direkter Nähe deponiert werden sollten: Feuchttücher, Windeln, Öl, Creme und Puder kommen praktisch bei jedem Frischmachen zum Einsatz. Keinesfalls darf das Baby, und sei es auch für eine noch so kurze Zeit, auf der Wickelkommode alleine gelassen werden! Auch sehr kleine Babys können innerhalb von Sekunden eine völlig unerwartete Bewegung machen und vom Wickeltisch fallen! Deswegen ist es sicherer, alle benötigten Utensilien direkt in unmittelbarer Nähe verstauen zu können. Auch für alle Pflegeprodukte sollte eine gute Wickelkommode also ausreichend Platz bieten.

Die meisten Wickelkommoden haben einen speziellen Wickelaufsatz, zwischen den man dann die Wickelauflage legen kann. Diesen kann man idealerweise entfernen, so dass die einstige Wickelkommode nach einigen Jahren einfach zu einer hübschen Kommode umgewandelt werden kann, an der Eltern und Kinder noch lange Freude haben können. Eltern sind also gut beraten, beim Kauf der Wickelkommode auf ein möglichst zeitloses Design zu achten, damit die Kommode auch in einigen Jahren noch gefällt.

So können Eltern beim Kauf der Wickelkommode sparen!

Wickelkommoden gibt es in allen Preissegmenten. Qualitativ hochwertig verarbeitete Wickelkommoden haben natürlich ihren Preis, der aufgrund von Material, schonender Verarbeitung und sinnvollen Extras wie abnehmbarem Wickelaufsatz auch gerechtfertigt ist. Meist rentiert es sich also nicht, die billigste Kommode zu nehmen. Gerade bei extrem verbilligten Preisen sollten Eltern genau hinschauen, ob sich hier nicht der geringe Preis mit einer sehr schlechten Verarbeitung oder Ähnlichem erklärt. Eine solche Wickelkommode ist dann meist auch kein Schnäppchen mehr, weil davon ausgegangen werden muss, dass das Möbelstück auch nicht lange halten wird. Natürlich muss aber auch keinesfalls die teuerste aller zur Verfügung stehenden Kommoden genommen werden. Hier gilt wie bei grundsätzlich allen Produkten, dass viele Hersteller sich auch natürlich einfach den Markennamen bezahlen lassen möchten. Es gilt also, einen goldenen Mittelweg zu finden.

Die folgenden Tipps sollen Eltern genau dabei helfen:





Kommentare sind geschlossen.